Nach oben

Sportarten im Überblick

Welche Sportarten kann man in der Schwangerschaft ausüben? Sport im allgemeinen hat positive Auswirkungen auf den mütterlichen Organismus: bessere Fitness, bessere Körperhaltung und Reduktion von Rückenschmerzen. Nachteilig sind Sturz oder Verletzungsgefahr und auch Teamsportarten. Sport mit Augenmass, vorallem Ausdauersport, ist gerade in der frühen Schwangerschaft empfehlenswert, weil es zu verbesserter Durchblutung führt. Vermeiden Sie Überanstrengungen und gehen Sie nie über 140 Herzschläge in der Minute.


Hinweise zu den Sportarten

Wandern: können Sie während der ganzen neun Monate.

Bergsteigen: im 1. und 2. Drittel durchaus möglich. Gehen Sie nicht höher als 2500 m. Lassen Sie sich Zeit, sich an die Höhe zu gewöhnen und schützen Sie sich vor zu starker Sonneneinstrahlung.

Walking: während der ganzen Schwangerschaft gefahrlos möglich. Füsse gut abrollen und Trainingsintensität Ihrem Befinden anpassen.

Joggen: Ja und Nein. Sicher Trainingsprogramm reduzieren und ganz besonders auf gute Laufschuhe achten. Ab 6. Monat unbedingt auf Walking umsteigen.

Golf: Ausdauertraining pur und erst noch an der frischen Luft! Keine Turniere spielen und beim Abschlag etwas mehr Vorsicht wegen der Belastung im Lendenwirbelsäulenbereich.

Velofahren:  wenn Sie nicht gerade an Querfeldeinrennen teilnehmen, ist dagegen nichts einzuwenden.

Schwimmen: perfekt für die Schwangerschaft!

Sauna: für regelmässige Saunagängerinnen weiterhin möglich. Wo vorhanden am eventuell Bio-Sauna mit niedrigeren Temperaturen wählen.

Solarium: möglich, die Haut kann aber bei einigen Frauen anders reagieren.

Tennis: eher nicht empfehlenswert, da die Gelenke sehr stark beansprucht werden und die Schläge sich auf den ganzen Körper übertragen.

Krafttraining: dem Grundsatz "weniger Gewicht - mehr Wiederholungen" nachleben. Spezielles Programm durch Instruktoren verlangen.

Tauchen: nur Schnorcheln. Tauchen mit Pressluft ist während der ganzen Schwangerschaft verboten.

Reiten: für geübte Reiterin während den ersten beiden Schwangerschaftsdritteln möglich. Kein Military oder Springen.

Rollerblades: wegen der Sturzgefahr eher nicht empfehlenswert.

Aerobic: Stellen Sie Aerobic auf ein sanftes Programm (low impact) um. Informieren Sie die Instruktorin über die Schwangerschaft, damit sie das beim Training berücksichtigen kann. Im letzten Schwangerschaftsdrittel sollten Sie das Aerobic ins Wasser verlegen.

Aquarobic: "Fit im Wasser" (bei idealer Wassertemperatur für Schwangere von 28-30°) können Sie die ganze Schwangerschaft über ausüben.

Skifahren: im ersten und letzten Schwangerschaftsdrittel nicht empfehlenswert, v.a wegen Sturz- und Kollisionsgefahr. Gilt deshalb auch fürs Snowboarden. Skilanglauf oder Schneeschuhlaufen als Ausdauersportart sind auch in der Schwangerschaft empfehlenswert. Hier gilt ebenfalls: Lust vor Leistung, das heisst, nicht übertreiben.